machineering.com
My machineering

Fakten, Fakten, Fakten – warum überhaupt simulieren?

15/12/2020

3D-Simulation hat inzwischen einen festen Platz in der Industrie. Jeder erzählt, dass alle Unternehmen endlich simulieren sollen. Aber warum eigentlich? Dafür gibt es klare Argumente:

Schnelligkeit

Wer simuliert, spart Zeit! Und zwar bei allen Schritten im Entwicklungsprozess. Alle beteiligten Gewerke können gleichzeitig am selben Modell arbeiten, bidirektional die CAD-Daten in und aus industrialPhysics spielen. So wird das erste virtuelle Modell bereits während der gesamten Entstehungsphase kontinuierlich auf Machbarkeit überprüft. Mit Fertigstellung des Modells steht mit der virtuellen Inbetriebnahme der nächste zeitsparende Schritt zur Verfügung. Die geplante Maschine wird virtuell zum Leben erweckt, überprüft, variiert und perfektioniert. Erst dann startet die Fertigstellung der Maschine. Diese Vorgehensweise spart bis zu 75 Prozent der Inbetriebnahmezeit (s. FAQ zu industrialPhysics).

Effizienz

Durch Simulation gelingt es, die Leistung und Qualität der Maschinen deutlich zu verbessern. Auch lassen sich Risiken für Menschen und Maschinendurch bspw. Kollisionsschutzberechnungen gesenkt. Investitionen können zudem frühzeitig abgesichert werden.

Optimierung

Im simulierten Modell können beliebig oft Änderungen vorgenommen werden, bis das optimale Ergebnis steht. Dies ist schnell, sicher und kostengünstig umsetzbar.

Durchgängigkeit

Von der ersten Idee bis hin zur realen Inbetriebnahme begleitet die Simulationssoftware industrialPhysics ihre Maschine. Wir garantieren komplette Prozessdurchgängigkeit.

Kostensenkung

Mit einer Simulationssoftware lassen sich die Kosten für die Fertigung einer Machine deutlich senken. Im Rahmen einer Feldstudie kam machineering zu dem Ergebnis, dass sich die Kosten um bis zu 40 Prozent.

Mögliche Tools zur Umsetzung

Zur Umsetzung der Virtuellen Inbetriebnahme stehen dem Unternehmen unterschiedliche Tools zur Seite. Ausschlaggebend sollte bei der Evaluierung immer sein, welche Ziele ein Unternehmen verfolgt und welche Abteilungen in den Virtuelle-Inbetriebnahme-Prozess eingebunden sind. Eine Simulationssoftware, das Unternehmen entlang der gesamten Wertschöpfungskette unterstützt inklusive CAD-Integration, Steuerungsanbindung, Robotik, Antriebe und VR/AR ist industrialPhysics. Es gibt aber auch diverse Inselllösungen.

Machineering bietet Interessenten eine Bewertungsmatrix, um mögliche Anforderungen klar herauszuarbeiten. Bei Bedraf melden Sie sich gerne bei uns unter info[at]machineering.de

Weiterführende Artikel

Produktinformationen

iPhysics Broschüre

Studie

Klare Potenziale durch eine virtuelle Inbetriebnahme

Verwandte Themen:

24/01/2021

Wissen gezielt vermitteln - das ist u.a. die Aufgabe von unserem New Work - Ansatz.

20/01/2021

Virtuelle Maschinen und deren Verhalten realistisch darzustellen, muss das Ziel im Engineering sein. Mit hochperformaten Physics-Engines kein Problem.

16/01/2021

Der mechatronische Prozess in der Entwicklung muss fließend einhergehen. Dafür braucht es Experten mit übergreifendem Know-How.
de_DE
en_GB de_DE

Was suchen Sie?